Manuelle Lymphdrainage


Die manuelle Lymphdrainage dient der Ab- und Weiterleitung der Lymphe
(durchsichtige bzw. weisse Gewebsflüssigkeit), die ungefähr 10% der Körperblutflüssigkeit
beträgt.

Das Lymphgefässsystem in den betroffenen Regionen wird durch
rhythmisch kreisende und pumpende Griffe
bei flachem Auflegen der Finger bzw. Hände nach einer, dem Krankheitsbild
entsprechend festgelegten Reihenfolge angeregt. Die Pumpleistung des Systems
wird erhöht
, der odematöse Bereich wird verkleinert und der Druck im Gewebe lässt nach.
Abfallprodukte des Stoffwechsels können zurück in den Blutkreislauf fliessen.

Zur Unterstützung der manuellen Lymphdrainage und zur Vermeidung einer
Rückbildung des Ödems wird nach der Behandlung noch eine
Bandagierung oder Kompressionsbestrumpfung vorgenommen.
Sie dient der Sicherheit des Therapieerfolges
genauso wie die Durchführung bestimmter entstauender Übungen während der Kompression.

Die manuelle Lymphdrainage ist eine wichtige Therapie bei:

  • operativen Eingriffen mit Entfernung von Lymphknoten
  • chronisch entzündlichen Ödemen
  • Lähmungen
  • venösen Gefässproblemen wie Krampfadern, Beinvenenthrombosen oder offenen Beinen
  • spezielle Krankheitsbilder mit Ödembildung z.B. bei Krebs

Wir behandeln unsere Patienten im
30-Minuten-Rhythmus
Aus unserer Sicht sind 20 Minuten nicht ausreichend, um einen Behandlungserfolg
zu garantieren. Auch vermeiden wir Therapeutenwechsel während des Behandlungsverlaufes.